Die Katakomben von Paris – die unterschätzte Sehenswürdigkeit

Die Katakomben in Paris kommen in vielen Listen über Top-Sehenswürdigkeiten in Paris entweder gar nicht oder ganz am Ende vor. Warum ist mir nicht ganz klar. Natürlich – Eifelturm, Louvre und Notre Dame sind noch etwas beeindruckender. Aber Hand auf´s Herz: Wer kann denn auch nur fünf Kunstwerke aufzählen, die er im Louvre sehen möchte? Oder wer kann sich noch an alle Kirchen erinnern, die er jemals als Sehenswürdigkeit besucht hat?

Vorsicht, jetzt wird´s fast schon blasphemisch. Selbst den Eiffelturm gibt es ja mehrfach…

Ich liebe den Eiffelturm in Paris und die Aussicht und Atmosphäre dort. Natürlich kommt keine Kopie an das Original ran. Aber unter dem Las Vegas Eiffelturm (Maßstab 1:2) bin ich schon am Pool gelegen. Den in Tokyo (Maßsstab 1:1) habe ich auch schon besucht. Etliche Nachbildungen gibt es rund um den Globus. Eine Liste findet sich hier.

Auch bei unserem Paris-Besuch 2022 war der Eiffelturm in unserer Prioritätenliste ganz, ganz oben. Wir haben dort auch sehr schöne Bilder von Miss Mantares gemacht.

Miss Mantares Eiffelturm Paris
Miss Mantares, Eiffelturm Paris

Aber schon dicht dahinter – zumindest für mich – die Katakomben.

Die Katakomben in Paris sind ziemlich einmalig

Natürlich gibt es rund um den Erdball auch einige Katakomben. Aber die in Paris dürften ziemlich einmalig sein. Ich habe keine vergleichbaren gesehen, davon gehört oder bei der Recherche zu diesem Artikel gefunden. Wo sonst findet man die Gebeine von rund 6 Millionen Toten?

Geschichte der Pariser Katakomben

Mehr als 2000 Jahre lieferte der Pariser Untergrund das Baumaterial für die Stadt. Nämlich Steine, Gips und Ton. Ab dem 12. Jahrhundert ging es dafür überwiegend in den Untergrund. Es entstanden somit Steinbrüche und lange unterirdische Stollen auf einer Länge von rund 300 Kilometern.

Nachdem jedoch mehrere Straßenzüge von Paris eingebrochen waren, war damit Schluss und die unterirdischen Stollen bekamen eine neue Verwendung.

Denn fast zur gleichen Zeit waren die Pariser Friedhöfe quasi überfüllt, die Bestattungszeiten verkürzt. Es stank auf den Friedhöfen, angeblich erstickten sogar einige Einwohner von Paris an dem Gestank. Somit wurden die Gebeine in die Katakomben überführt. Wen es detaillierter interessiert, dem empfehle ich Wikipedia.

Heutige Situation – Pariser Katakomben als Museum und Sehenswürdigkeit

Seit dem Jahr 1809 sind die Katakomben Paris als Museum zu besichtigen. Das betrifft einen kleinen Teil auf einer Länge von 2 Kilometern. Auf diesen zwei Kilometerm sieht man vor allem Schädel und Gebeine, zum Teil kunstvoll bzw. dekorativ aufgeschichtet. Aber natürlich erfährt man auch einiges über die Geschichte der Katakomben. Empfehlenswert ist der Audioguide, Englisch und Deutsch sind bei diesem auch verfügbar. Wir haben alle informationen von diesem neugierig aufgesogen.

Katakomben Paris Miss Mantares
Katakomben Paris, Miss Mantares

Achtung: Ihr geht auf 130 Stufen über eine Wendeltreppe in die Tiefe und befindet euch rund 20 Meter unter der Erde. Auch wenn es draußen heiß sein sollte – dort unten hat es 14 Grad. Denkt daran bei der Wahl der Kleidung. Ihr benötigt dort unten ungefähr 45 – 60 Minuten. Ich hab zum Schluss – „Jacke oder was langärmeliges brauch ich nicht“ – dann doch doch leicht gefröstelt.

Unbedingt für die Katakomben Paris Tickets im Vorverkauf sichern

Wenn ihr die Katakomben Paris besuch wollte, so empfiehlt es sich unbedingt ein Ticket im Vorverkauf zu sichern. Das geht allerdings nur online. Die Tickets garantieren euch einen Einlass im bestimmten Zeitfenster. Als wir das letzte mal vor Ort waren, gab es am selben Tag überhaupt kein Ticket mehr zu kaufen und auch die schlechten Bewertungen bei Google sind überwiegend von enttäuschten Besuchern, die kein Ticket vor Ort bekommen haben oder ohne Ticket sehr, sehr lange (mehrere Stunden) warten mussten.

Wir kamen 10 Minuten vor unserem gebuchten Zeitslot an und wurden pünktlich eingelassen.

Öffnungszeiten & Tickets

Geöffnet sind die Katakomben von Paris täglich außer Montags von 09:45 Uhr bis 20:30 Uhr. Tickets kosten 29,- Euro, der Audioguide ist im Preis enthalten.

Last-Minute-Tickets kosten 15,- Euro – aber wie schon geschrieben, würde ich mich darauf nicht verlassen. Zumindest von April bis Oktober wenn viele Touristen in der Stadt sind, ist die Chance hier Tickets zu ergattern eher gering.

Fazit: Unbedingt besuchen

Unser Fazit von den Katakomben lautet „unbedingt besuchen“. Das gilt auch für eine Sehenswürdigkeit, die wir am gleichen Tag noch besucht haben. Das Moulin Rouge. Aber davon handelt ein anderer Artikel.

Moulin Rouge in Paris – Empfehlenswert oder Touristen-Abzocke?

Mehr von unserem Besuch in Paris, Stadt der Liebe:

Paris – die Stadt der Liebe im Mai 2022

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein